Münsterland-Open 2014 – verpaß(tz)te Gelegenheiten

Ist diese Stellung remis?

Ist diese Stellung remis?

Gestern spielte ich in der 4. Runde gegen Schachfreund Rolf Redemann vom SK Münster 32. Nach dem verpatzten Auftakt vom Sonntag (Niederlage aus Gewinnstellung heraus gegen Martin Müller (SV Unser Fritz), Niederlage gegen Patrick Krispin) wollte ich es diesmal besser machen.
Nach dem 26. weißen Zug hatte sich diese ausgeglichene Stellung ergeben.
Redemann - Schulze Bisping 26w

Ich war zurecht beunruhigt über die Verdopplung der weißen Türme und beschloss sie, mit 26. … Tc8? zu entschärfen. Nach 27. Sa3? Txc3 28. Dxc3 war mir der Abtausch gelungen. Allerdings hätte ich ziemlich aus der Wäsche geschaut, wenn Weiß 27. Db5! gespielt hätte. Das Nehmen der Dame scheitert am Grundreihenmatt, so bleibt nur noch 27. … Tec6 28. Sb4 Txc3 29. Txc3 Dd8 30. Txc8 Dxc8 31. Dxd5 und ich stehe ziemlich schlecht.
Richtig war 26. … Sa5 und auf 27. Sa3 folgt 27. … Tc6 28. Da4 Tec8, während auf 27. b3 Tc6 28. Db5 Td8 29. Txc6 Dxc6 geht.
Nach dem 34. schwarzen Zug war diese Stellung entstanden.

Redemann - Schulze Bisping 33s

Diesmal patzte Weiß mit 35. Sf4? (Richtig war 35. Dd1.) 35. … g5 36. Sh5 De2 37. Sg7 Df2+. Soweit hat Schwarz noch alles richtig gemacht.

Redemann - Schulze Bisping 37s

Redemann - Schulze Bisping Variante 1 45wJetzt steht Weiß vor einer schweren Wahl, denn Dame und Springer sind schwer zu bändigende Angreifer. Auf 38. Kh1 folgt 38. … Sg3+ 39. Kh2 Se2 40. Db1 (die Dame muß auf der Grundlinie bleiben wegen der Drohung Dg1#) Dg3+ 41. Kh1 Dxe3 42. Sf5 Df2 43. Dd1 Sf4 44. Df3 Dxb2 (Diagramm 1) und diese Stellung sollte für Schwarz gewonnen sein.
In der Partie folgte 38. Kh2 Sd2?. Ich hatte schon lange an Springerendspielen herumgerechnet und war der Ansicht, nach dem Gewinn der Bauern b3 und d4Redemann - Schulze Bisping Variante 38s besser zu stehen. Außerdem beunruhigte mich die Möglichkeit, daß die Dame in Verbindung mit Se6-d8+ meinen König behelligen könnte. Aber wie gesagt, es war 9 Uhr abends. Sofort gewann 38. … g4! (Diagramm 2) 39. hxg4 Dh4+ 40. Kg1 Dxg4 42. Se8 Dd7 und der Springer ist gefangen. Wenn Weiß nicht auf g4 schlägt, dann droht 39. … gxh3 nebst Matt auf g3. Auf 39. Se6 bzw. Se8 folgt 39. … Dg3+ 40. Kg1 gxh3 und Weiß kann nicht auf c7 einsteigen.
39. Se6 Sc4 40. b3? (40. e4 gleicht aus, aber viele Fehler passieren zur Zeitkontrolle.) 40. … Dxe3 41. Sxe3 Sf8 Hier hatte ich lange gerechnet, ob ich meinen Königsflügel aufgeben soll. 42. … Sc2 43. Sxh7

Redemann - Schulze Bisping 43w

43. … Sxd4? Jetzt ist die Stellung wieder ausgeglichen. Der Rechner spuckt als Gewinn 43. … Sxa3 44.Sxf6 Sc2 45. Sxd5 Sc2 aus und nach weiteren 12 Zügen soll die Stellung gewonnen sein. Aber so weit kann ich überhaupt nicht fehlerfrei rechnen.
44. Sxf6 Kc6 45. b4?

Redemann - Schulze Bisping 45s

Nach 45. Sh7 Se6 46. Kg3 Kb5 Sf6 d4 Kg4 ist ein Remis wahrscheinlich.
45. … axb4?

Redemann - Schulze Bisping 45s

Auch das ist die falsche Abwicklung.Redemann - Schulze Bisping Variante 47s Richtig ist 45. … a4. In Springerendspielen ist der entferntere Freibauer viel gefährlicher. Mein Springer kann von c2 aus den Bauern a3 abholen, wonach der a-Bauer nicht mehr zu stoppen ist. Der Bauer a4 kann nicht vom weißen Springer angegriffen werden, so daß a3 nur noch vom Springer auf b5 gedeckt werden kann. 46. g4 Kd6 (Hier wäre 46. … Sc2 voreilig, denn nach 47. h4 gxh4 48. g5 hat sich Weiß unter Bauernopfer einen gefährlichen Freibauer verschafft und der schwarze Springer muß wieder zurück um den g-Bauern zuRedemann - Schulze Bisping Variante 53s aufzuhalten.) 47. Se8+ (jetzt funktioniert der Plan aus der vorigen Anmerkung nicht, da nach 47. h4 gxh4 48. g5 der Bauer mit 48. … Sf3+ verloren geht.) 47. … Ke5 (Diagramm 1) Der schwarze König steht jetzt zentral und kann die weißen Bauern am Königsflügel bremsen. Jetzt hat die Drohung Sc2 an Kraft gewonnen und zwingt Weiß zu 48. Sc7. Nach 48. … Sc2 49. Sb5 d4 50. Kg3 Kd5 51. h4 gxh4+ 52. Kxh4 d3 hat der d-Bauer Flügel bekommen. 53. g5 (Diagramm 2) ist der einzige weiße Versuch, die Partie rettenRedemann - Schulze Bisping Variante 61w zu können. Jetzt begibt sich der schwarze König mit 53. … Ke6 wieder zum Königsflügel. Er verhindert die Umwandlung des g-Bauern und ermöglicht jetzt den Einzug des d-Bauern, der mit dem König auf d5 an Sc3+ scheiterte. z.B. 54. g5 d2 55. Sc3 Sxa3 56. Kg5 Sb5 57. g7 Kf7 58. Kh6 Sxc3 59. Kh7 d1D 60. g8D+ Kf6 Jetzt kann weiß zwar mit 61. Dg7+ Kf5 (Diagramm 3) 62. Dxc3 den Springer zurückgewinnen, landet aber dann in einem verlorenen Bauernendspiel. 62. … Dd7+ 63. Kh6 Dd6+ 64. Kh7 (64. Kh5 scheitert an Redemann - Schulze Bisping Variante 64s nebst Matt) 64. … Dg6+ 65. Kh8 und nach 65. Df6+ ist die Dame getauscht und Weiß darf getrost aufgeben. Dehalb muß Weiß mit 62. Dg6+ Kf4 63. Dxb6 Sd5 64. Dh6+ Ke5 (Diagramm 4) fortsetzen. Dieses Endspiel ist für Weiß verloren.
In der Partie ging es weiter mit 46. axb4 Sb3 47. b5+ Kc5 48. Kg3 d4 49. Se4+ Kd5 (besser ist Kxb5) 50. Sxg5 d3 51. Sf3 (besser ist Kf2) Sd4 (besser ist d2) 52. Sd2 Sxb5 53. h4 Sd6 54. Kf4 Sc4 55. Se4 Sd6?

Redemann - Schulze Bisping 56w

Das stellt einzügig die Partie ein, denn nach 56. Sxd6 d2 hat Weiß den Zwischenzug 67. Sf5!.
56. Sd2? Sc4 57. Sb3 Ke6 58. Kg5?
Redemann - Schulze Bisping 58w

Richtig war 58. Kf3, denn nach Kf6 59. g4 Kg6 60. h5+ Kg5 61. Sd4 (Diagramm)Redemann - Schulze Bisping Variante2 61w ist ein dynamisches Gleichgewicht entstanden, denn 62. … d2 ist keine Option, da nach 63. Ke2 der Bauer fällt. Nach dem Wartezug 62.… Kh6 kommt 63. Sf5+ Khg5 64. Sd4 (Diagramm 1).
Jetzt gewinnt 58. … d2 die Partie. 59. Sxd2 Sxd2 60. Kf4 Sb1 61. g4 62. g5 b5. Der weitere Vormarsch 63. h5 scheitert an 63. … b4 64. h6 Kf7 65. Kf5 b3 66. h6+ Kg8 (Diagramm 2), da 67. Kf6 an Se4+ scheitert.
Also muß der weiße König zurück, während der Springer die weißen Bauern am Königsflügel hält und der schwarze Redemann - Schulze Bisping Variante3 66sKönig wie in der Partie den b-Bauern nach vorne bringt. Allerdings hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch gar keine Idee von einem Gewinnplan.
Schwarz gibt mit 58. … Kf7? das Geschenk zurück. 59. g4 d2 60. Sxd2 Sxd2 61. Kf4 Kf6 62. Ke3 Sb3 (der schwarze Springer muß nach d6, damit der weiße König den Bauern b6 nicht angreifen kann.) 63. Ke3 Ke5 64. Kd3 Se4 hält die weißen Bauern am Königsflügel auf, wahrend der schw 63. Kd3 Sa5 64. Kc3 Sb7 65. Kb4 (mit Remisangebot) Sd6

Redemann - Schulze Bisping 65s

Hier bestand die letzte Rettungsmöglichkeit für Weiß, mit 66. h5 seine Bauern in Bewegung zu setzen und die schwarze Umgruppierung zu verhindern. Aber er sah keine Gefahr, da für ihn klar war, daß der König die weißen Bauern halten muß, während der Springer den b-Bauern nicht nach vorne bringen kann. Mittlerweile hatte ich allerdings einen Gewinnplan entdeckt. Der Springer kann rechtzeitig die weißen Bauern blockieren, während der schwarze König den Bauern nach vorne bringt
66. Kb3? Ke5 67. Kb4 Kd5. 68. g5 (68. h5 Kc6 69. g5 b5 ändert nichts, da der Springer entweder von f7 oder f5 aus die weißen Bauern aufhalten kann.) 68. … Kc6 69. h5 Sf7 70. g6 Sh6 71. Kc4 b5+?
Redemann - Schulze Bisping Variante4 74wDeshalb hätte Schwarz 71. … Sf5 spielen sollen. Darauf hat Weiß noch einen Pfeil im Köcher. 72. g7 Sxg7 73. h6 Wie soll der ungelenke Springer jetzt noch den h-Bauern aufhalten? Natürlich mit dem probaten Hilfsmittel aller Springerendspiele, dem Zwischenschach. 76. Sf5 (Diagramm) h7 77. Sd6+ nebst Sf7 und Weiß darf aufgeben.

Redemann - Schulze Bisping 71s

72. Kb4? Mit 72. Kd4! konnte Weiß den Remishafen noch Redemann - Schulze Bisping Variante5 74werreichen. Schwarz sollte im Gewinnsinne mit 72. … Kd6 dem weißen König den Zugang zum Königsflügel versperren, aber dan folgt 73. Ke4 b4 74. g7 (Diagramm) b3 und jetzt kann Weiß mit 75. Kd3 den schwarzen Bauern abkassieren. Will Schwarz hingegen den b-Bauern mit 74. … Kc5 schützen, dann folgt 75. Kf4 b3 76. Kg5 Sg8 77. h6 Sxh6 78. Kxh6 und beide Bauern ziehen gleichzeitig ein. Auch die zeitige Blockade mit 74. … Sg8 rettet den b-Bauern nicht, da Weiß ihn dann mit 75. Kd4 erobert.
Auch 74. … Kb6 führt nur zum Unentschieden.Redemann - Schulze Bisping Variante6 76w Nach 75. Ke5 b4 76. Kf6 b3 77. Kg5 Sf5 78. h6 (Diagramm) Sxh6 79. Kxh6 b2 80. g7 erreichen beide Bauern gleichzeitig die Grundreihe.
Nach 78. … b2 behält Schwarz noch den Springer, aber 79. h7 b1D 80. h8D bietet keine Gewinnchancen, da der g-Bauer die Figur kostet.
Die Partie endete mit 72 … Kb6 73 Kb3 Kc5 74 Kc3 Sf5 75 g7 Sh6 76 Kb3 b4 77 Kb2 Kc4 78 Kc2 b3+ 79 Kb2 Kb4 80 Kb1 Ka3 81 Ka1 b2+ 82 Kb1 Sg8 Weiß ist im Zugzwang und gab deshalb auf.
Hier ist der Artikel als PDF-Download.

Redemann - Schulze Bisping 82s

Add Comment Register



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *