DiViBib – Das Desaster mit FAZ und FAS oder „schlimmer geht immer“

Für mich als gemeinen Zeitungsleser und Nutzer der Onleihe ist es immer wieder ein Kreuz mit der DiViBib. Ich hatte mich daran gewöhnt, daß DiViBib und FAZ von zwei verschiedenen Planeten stammen und sich nur schwer verstehen können. Nach meinem letzten Beitrag vor 4 Monaten hatte ich mir vorgenommen, mich nicht mehr über DiViBib zu ärgern, denn diese Firma scheint nicht Willens zu sein, die immer wieder auftretenden Probleme mit den FAZ- und FAS-Ausgaben in den Griff zu kriegen. Für mich war deshalb ein ePaper-Abo die ultima ratio, um diese Zeitung in Ruhe lesen zu können. Da die taz zu diesem Zeitpunkt noch nicht in der Onleihe war, hatten meine Frau und ich uns entschlossen, die taz und die FAZ als ePaper zu abonnieren. Seit dieser Zeit können wir bereits zwischen 21 und 22 Uhr die Ausgabe des nächsten Tages herunterladen.

Dabei fiel mir auf, daß die DiViBib-Ausgaben der taz ca. 10 % kleiner waren als unser taz-Download. Dafür waren allerdings die DiViBib-Ausgaben der FAZ ca. doppelt so groß wie das Original, d.h. das Original ist also nur eine Light-Ausgabe. Wenn die DiVibib es natürlich richtig gut mit der FAZ meint, kann sie die Dateigröße bis auf das Sechsfache steigern, so zuletzt am 29.5.2013 (FAZ 17,8 MB vs. DiViBib 104,4 MB). Das sogenannte DiViBib-DRM sollte ja nicht zu einer derartigen Aufblähung der Dateigröße führen, denn dann wäre ja die FAZ viel besser geschützt als die taz.

Doch in den letzten zwei Wochen hat DiViB sich sebst übertroffen – ob der Fehler an den Mitarbeitern (von FAZ oder DiViBib) oder der DiViBib-eigenen Software für das DRM liegt, sei dahin gestellt. Hier ist eine Liste der entsprechenden Threads im „sogenannten“ Userforum (ab FAZ 18.5.2013).


FAZ 18.5.2013 – fehlende Seiten
FAS 19.5.2013 – Fehler in der Seitennumerierung/fehlende Seiten
FAZ 21.5.2013 – Fehler in der Seitennummerierung / vertauschte Seiten
FAZ 22.5.2013 – fehlerhafte Seitennummerierung / vertauschte Seiten
FAZ 24.5.2013 – kein durchsuchbarer Text, sondern jpg in ein PDF gepackt
FAZ 25.5.2013 – fehlende Seiten / Fehler in der Seitennummerierung
FAS 26.5.2013 – Fehlende Seite / fehlende Beilagen
FAZ 29.5.2012 – Monsterdownload vom 104 MB, JPGs in ein PDF gepackt
FAZ 31.5. 2013 – fehlende Informationen in der Onleihe
SZ 31.5.2013 ohne SZ-Magazin
Download 1.6.2013 – keine Bereitstellung von aktuellen Tageszeitungen (FAZ, SZ, taz)
FAS 2.6.2013 noch nicht eingestellt

Es scheint bei DiViBib keine Qualitätskontrolle zu geben. Mal stimmt die Seitennummerierung nicht, dann werden Seiten willkürlich ausgelassen (das sollte an der DiViBib-eigenen Software liegen, denn Zeitungen werden automatisiert eingestellt) oder Beilagen (Beruf&Chance, SZ-Magazin, …) werden nicht eingearbeitet. Neu eingestellte Versionen der beeinträchtigten Zeitungen sind eher Verschlimmbesserungen, denn in den meisten Fällen werden die gemeldeten Fehler nicht beseitigt.

DiViBib Fehlermeldungen 2013-06-02 Die Krönung ist der Beitrag von divibib-support, der am 31.5. um 12:24 feststellt, daß die SZ sehr wohl mit dem SZ-Magazin eingestellt worden sei. Mein Post ist bereits von 8:26 (ich weiß, daß die reguläre Arbeitszeit bei DiViBib nicht vor 8:00 beginnt, also kann vor 8 Uhr ein Fehler nicht festgestellt bzw. wahrgenommen werden, obwohl ich das fehlende Magazin bereits vor 6 Uhr bemerkt hatte). Wenn ein Support-Mitarbeiter der DiViBib um 12:24 schreibt, er habe sich natürlich umgehend die SZ angesehen, dann müssen solche Probleme eine sehr niedrige Prioritätsstufe haben. Dies ist für mich als Leser leicht nachvollziehbar, denn ich weiß, daß nicht die Leser die Kunden der DiViBib sind, sondern die entsprechenden Bibliotheken (bzw. deren Onleihen). Solange sich eine Bibliothek nicht meldet, gibt es den Fehler nicht. Man muß sich nur die Meldungen der DiViBib an die Bibliotheken in den letzten 2 Wochen anschauen.

Erschreckend aber ist, daß der Betreffende nachweisbar falsche Behauptungen aufstellt. Dafür gibt es nur zwei Erklärungen:
1. er weiß es nicht besser, dann ist er allerdings der falsche Mann am falschen Platz oder
2. bei der DiViBib weiß die rechte Hand nicht, was die linke tut.
Beide Vorstellungen sind für mich gleichermaßen erschreckend.

Der Optimist sagt: „Schlimmer kann es nicht mehr kommen.“
Der Pessimist sagt: „Doch!“.
Moral: Ein Pessimist ist ein Optimist mit mehr Erfahrung.

Ein Gedanke zu “DiViBib – Das Desaster mit FAZ und FAS oder „schlimmer geht immer“

Add Comment Register



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *